Auftragseingang aktuell

In einer Quartalsumfrage erhebt der dlv - Netzwerk Ladenbau e.V. regelmäßig die Auftragslage unter den Mitgliedsfirmen des Verbandes im Vergleich zum direkten Vorquartal sowie im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres.

 

Mit der Umfrage werden in einer Zusatzfrage auch besonders interessante und brisante Themen angesprochen, abgefragt und ausgewertet.

 

 

Ergebnisse zum 4. Quartal 2016

Auftragseingang im 4. Quartal 2016

Stabile Auftragslage im Ladenbau

 

Das Jahr 2016 schloss für die Ladenbau-Unternehmen in Deutschland mit einer stabilen Auftragslage. In der Umfrage unter den Mitgliedern des dlv - Netzwerk Ladenbau e.V. meldeten die Firmen auch für das letzte Quartal einen konsistenten Auftragseingang. Für das Jahr 2017 zeigen sich die Ladenbauer optimistsch.

 

Erfahrungsgemäß ist das 4. Quartal im Jahr eher verhalten, wenn es um die Investionen des Handel in die Ladenflächen geht. Dennoch meldeten 44 Prozent der Unternehmen einen Zuwachs bei den Auftragseingängen, 27 Prozenten meldeten gleichbleibende Order und 29 Prozent einen Rückgang. Das sind zwar schwächere Zahlen als in den Quartalen zuvor, angesichts des starken Auftragsniveaus der Vormonate jedoch nach wie vor erfreulich.

 

Für 2017 erwartet die Mehrzahl (29 Prozent) einen Zuwachs bei den Aufträgen, nur 20 Prozent gehen von einer angespannteren Lagen aus. Die größten Herausforderungen im neuen Jahr sehen die Befragten in der Ausrichtung ihres Unternehmens auf die Digitalisierung, die umfangreichen Ansprüche der Kunden und auf die Änderungen in der internationalen Zusammenarbeit.

Ergebnisse zum 3. Quartal 2016

Auftragseingang im 3. Quartal 2016
Starke Auftragslage im Ladenbau

 

Die Auftragsbücher im Ladenbau sind nach wie vor gut gefüllt. Im 3. Quartal 2016 bestätigten die Mitglieder des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. die positiven Auftragszahlen der Vormonate ein weiteres Mal. Gespannt blickt die Branche auf die Weltleitmesse EuroShop im kommenden Jahr.

 

Mit 54 Prozent haben mehr als die Hälfte der Unternehmen aus den Bereichen Ladenbau, Zu- und Vorlieferindustrie ein Plus im vergangenen Quartal verzeichnet, 16 Prozent konnten ihre Auftragsniveau halten. Weniger als ein Drittel (30 Prozent) meldete rückläufige Zahlen.

 

Auch für das Gesamtjahr geben 54 Prozent an, ihre Order vom Vorjahr zu übertreffen. Jedes fünfte Unternehmen hält seine Zahlen vom Vorjahr, während 25 Prozent für das Gesamtjahr mit weniger Aufträgen als in 2015 rechnen.

 

Für 2017 steht die Weltleitmesse EuroShop in Düsseldorf ins Haus. Sie verspricht schon jetzt angesichts der Ausstellerzahlen, eine Veranstaltung der Superlative zu werden. Auch die große Mehrheit der dlv-Mitgliedsunternehmen wird als Austeller an der EuroShop präsent sein, zwei von drei Unternehmen bestätigten in der Umfrage ihre Teilnahme. Der dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. beteiligt sich zudem wieder mit einem großen Gemeinschaftsstand mit 18 Firmen an der Messe und liegt seine Publikationen wie das Magazin LADENBAU und das STORE BOOK neu auf.

Ergebnisse zum 2. Quartal 2016

Auftragseingang im 2. Quartal 2016
Ladenbau-Hoch mit Brexit-Bedenken

 

Die Investitionslaune im Handel und damit der positive Auftragseingang im Ladenbau hält auch im 2. Quartal 2016 ungebrochen an wie die Umfrage des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. unter seinen Mitgliedsfirmen zeigt. Bedenken treiben die Unternehmen zum Austritt Großbritanniens aus der EU um.

 

Die deutschen Ladenbauunternehmen und die zugehörige Zu- und Vorlieferindustrie sind weiterhin gut ausgelastet. Die Zahlen der vergangenen Quartale waren bereits in der Mehrheit von einem Plus der Auftragseingänge geprägt, diese Tendenz setzt sich auch im Quartal 2/2016 fort. 57 % der dlv-Mitgliedsunternehmen meldeten für die Monate April bis Juni einen höheren Auftragseingang als im 2. Quartal 2015. 16 % gaben Aufträge im gleichen Umfang wie im Vorjahr an, 28 % einen Rückgang. Die Zulieferunternehmen lagen hierbei vor den Ladenbauern.

 

Zwei von drei Befragten bewerten das aktuelle Gesamtjahr hinsichtlich ihres ladenbaurelevanten Auftragseingangs als erfolgreich. 18 % gehen von einem Rückgang des Umsatzes aus, 16 % kalkulieren mit dem Vorjahresniveau.

 

Bedenken äußern die Ladenbauer und Zulieferer zukünftig im Hinblick auf den Austritt Großbritanniens aus der EU. „Derzeit sind die Auswirkungen auf die gesamte Branche noch nicht absehbar. Unsere Mitgliedsfirmen, die in UK tätig sind, rechnen jedoch für die Zukunft mit größeren Herausforderungen und in der Konsequenz mit einem Umsatzrückgang. Nicht nur Kursverluste sind dabei relevant. Durch Zollbarrieren wird der Warenverkehr auf lange Sicht eingeschränkt, was potenziell Mehrkosten verursachen wird. Auch die Besetzung der Baustellen mit kontinentalen Mitarbeitern wird erschwert“, fasst Dr. Wolfram Krause, Geschäftsführer des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. die Situation zusammen. „Immerhin 22 % der Zulieferbetriebe und 3 % der Ladenbauunternehmen erwägen, sich vom britischen Markt zurückzuziehen.“ Für den Ladenbau auf dem europäischen Kontinent könnte jedoch ein positiver Effekt auftreten, so Krause: „Wenn sich internationale Handelsketten nun stärker auf die EU konzentrieren, kann das den Ladenbau auf dem europäischen Kontinent stärken.“

Ergebnisse 1. Quartal 2016

Auftragseingang im 1. Quartal 2016

Auftragslage positiv, Optimismus in der Branche

 

War in den letzten Jahren angesichts der Digitalisierung im Handel und Ladenbau vor allem Verunsicherung in diesem Bereich zu spüren, scheinen die Unternehmen dieses Thema nun offensiv anzupacken und zu investieren. Wie auf der Tagung präsentiert wurde, gaben die positiven Zahlen des Handels aus dem vergangenen Jahr den dlv-Mitgliedern ebenfalls Grund zur Freude. Die Quartalsumfrage ergab, dass das Jahr 2016 für die Mehrzahl der Unternehmen positiv startete, denn im 1. Quartal 2016 zogen die Aufträge im Vergleich zu 2015 entsprechend an. Insgesamt 50 Prozent der Unternehmen meldeten für diesen Zeitraum einen Zuwachs im Auftragseingang. 25 Prozent verbuchten eine gleichbleibende Order, 25 Prozent einen Rückgang der Aufträge.
Für das kommende Jahr sind die meisten dlv-Mitglieder positiv gestimmt: Von einer weiteren Zunahme der Aufträge für das aktuelle Gesamtjahr gehen 61 Prozent der Unternehmen aus, während 18 Prozent einen Rückgang erwarten.

Ergebnisse 4. Quartal 2015

Auftragseingang im 4. Quartal 2015
Ladenbauer positiv gestimmt

 

Die Investitionslaune der Händler sorgt für weiterhin volle Auftragsbücher bei den deutschen Ladenbauunternehmen und deren Zulieferbetrieben. Wie die aktuelle Quartalsumfrage des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. unter seinen Mitgliedsfirmen zeigt, zogen im 4. Quartal 2015 die Aufträge im Vergleich zu 2014 deutlich an.

 

Im stationären Handel tut sich viel: Um- und Neubau, Modernisierung der Flächen und Umrüstung der Technologien steht vielerorts auf dem Programm der Händler, die Leistungen der Ladenbauunternehmen und der beteiligten Gewerke sind gefragt. Die Auftragseingänge haben sich im 4. Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert wie die Umfrage des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. zum ladenbaurelevanten Auftragseingang zeigt. Insgesamt 74 Prozent der Unternehmen meldeten einen Zuwachs im Auftragseingang. 12 Prozent verbuchten eine gleichbleibende Order, 14 Prozent einen Rückgang der Aufträge. Die Zulieferunternehmen hatten hier gegenüber den Ladenbauunternehmen einmal mehr die Nase vorn.

 

Für das kommende Jahr sind die Unternehmen insgesamt positiv gestimmt: Nahezu drei Viertel der Befragten gehen von einer weiteren Zunahme der Aufträge für das aktuelle Gesamtjahr aus, während 22 Prozent einen Rückgang erwarten. Hier zeigten sich die Ladenbauer etwas optimistischer als ihre beteiligten Gewerke.

 

Ergebnisse zum 3. Quartal 2015

Auftragseingang im 3. Quartal 2015

Auftragseingang im Ladenbau zieht an

 

Mit positiven Zahlen wartete das 3. Quartal 2015 für Ladenbauer und beteiligte Gewerke auf. Die traditionelle Um- und Neubauphase des Handels im Herbst schlägt dieses Jahr erfreulich deutlich zu Buche, die Mehrzahl der Unternehmen meldet einen erhöhten Auftragseingang. Laut der Quartalsumfrage des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. zum ladenbaurelevanten Auftragseingang freuten sich 62 % der Firmen über ein Auftragsplus im Vergleich zum Vorquartal. Gleichbleibende Order verbuchten 21 % und rückläufige Zahlen gar nur 17 %. Die Lage der Ladenbauunternehmen deckte sich dabei in etwa mit der Lage der Zulieferunternehmen.

 

Auch der Vergleich zum 3. Quartal 2014 zeigt erfreuliche Zuwächse: 52 % der meldenden Firmen geben mehr Aufträge an, 20 % halten den Status Quo. Bei 28 % ist der Auftragseingang zurückgegangen. Auch hier waren die Rückmeldungen von Ladenbauern und Netzwerkpartnern deckend.

 

Einig waren sich die Firmen zudem in der Frage, wie die dlv-Mitglieder den Wettbewerbsdruck einschätzen. Durchgängig wird der Wettbewerbsdruck national als hoch bis sehr hoch empfunden, international ebenfalls als hoch mit der Tendenz stark steigend.

 

Ergebnisse zum 2. Quartal 2015

Auftragseingang im 2. Quartal 2015
Inhomogene Auftragslage hält an

 

In einer Quartalsumfrage erhebt der dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. regelmäßig die Auftragslage unter den Mitgliedsfirmen des Verbandes im Vergleich zum direkten Vorquartal sowie im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres.


Im 2. Quartal 2015 verbuchten 32 % der Firmen einen höheren Auftragseingang als zu Jahresbeginn, 29 % gaben gleichbleibende Order und 39 % Rückgang an. Verglichen mit dem 2. Quartal 2014 freuten sich 47 % der Unternehmen über mehr Bestellungen, 25 % meldeten ein gleichbleibendes Niveau, während 27 % rückläufige Zahlen verbuchten. Damit zeigt sich, dass die inhomogene Auftragslage der vorangegangenen Monate im Ladenbau anhält.

Ergebnisse zum 1. Quartal 2015

Auftragseingang im 1. Quartal 2015
Leichtes Plus im Frühjahr 2015

 

Das Jahr 2015 startete für die deutschen Ladenbauunternehmen in Summe mit einem leichten Auftragsplus wie die Quartalsumfrage des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. zeigt. Gegenüber dem ersten Quartal 2014 gaben 46 % der Firmen an, einen erhöhten Auftragseingang zu verbuchen. 18 % hatten gleichbleibende Order, 36 % vermeldeten einen Rückgang. Damit hat sich die Stimmung gegenüber den vergangenen Quartalen aufgehellt.


Im Vergleich zum direkten Vorquartal 4/2014 zeichnet sich ein ausgeglichenes Bild: 39 % der Firmen freuten sich über ein Plus, 22 % meldeten gleichbleibende Aufträge und weitere 39 % verbuchten einen Rückgang.


„Es zeigt sich, dass die Lage im Ladenbau weniger von der Einzelhandelskonjunktur oder dem Konsumklima abhängt“, erläuterte Carsten Schemberg, stellvertretender Präsident des dlv – Netzwerk Ladenbau e.V., auf der diesjährigen Ladenbautagung in Berlin. „Vielmehr ist mittlerweile wichtig, welche Kunden der Ladenbauer hat, welche Marken er bedient. Je erfolgreicher eine Marke ist, umso mehr wird sie investieren."