Ladenbautagung 2015
in Berlin

2015 in Berlin: Die Ladengeschäfte der Zukunft sind digital

In der Bundeshauptstadt Berlin fand am 7. und 8. Mai 2015 die dlv-Ladenbautagung 2015 statt. Im Fokus stand passend zum Veranstaltungsort der Mauerfall im Handel unter dem Motto „Radikal Digital – Dichtung und Wahrheit“. Mehr als 190 Teilnehmer waren der Einladung des dlv- Netzwerk Ladenbau e.V. gefolgt und tauschten sich zu den Herausforderungen des Ladenbaus im digitalen Zeitalter aus. Die Mitgliederversammlung des Verbandes wählte außerdem den neuen Verbandsvorstand.

 

Mit 190 Teilnehmern war die dlv-Ladenbautagung erneut gut besucht. Zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls in Berlin diskutierten dlv-Mitglieder, Gäste und Referenten den Mauerfall im Handel, die Verknüpfung von On- und Offline. Als Referenten waren in diesem Jahr Vertreter aus der Forschung, dem Handel und der Store-Planung eingeladen, um die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung und die damit einhergehenden Herausforderungen für den Ladenbau zu erfassen. Dr. Kai Hudetz vom IFH Köln erläuterte in seinem Vortrag, wohin die Reise des Ladenbaus im digitalen Zeitalter führt. Sein abschließendes Resümee: „Die Ladengeschäfte der Zukunft sind digital“.


Anknüpfend daran präsentierte Dr. Nektarios Bakakis von der Knauber Freizeit GmbH & Co. KG den Knauber Innovation Store als Beispiel für die Umsetzung von zukünftigen Kundenwünschen. Susanne Sorg von GS1 Germany  ging auf die Wege des Cross Channel 2.0 und deren Umsetzung am POS ein, Silvia Talmon von den Store Designers ® und Birgit Aust von TVG zogen in ihrem gemeinsamen Vortrag eine Zwischenbilanz darüber, wie das stationäre Reisebüro der Zukunft Internet und stationären Handel verknüpft. Die Beispiele der Praktiker zeigten eindrucksvoll auf, dass die Verknüpfung von digitalen Konzepten für den Handel ein herausfordernder, kostspieliger und mit vielen Stolpersteinen gepflasterter Weg ist. Bei der Integration digitaler Services auf der Fläche  wird der Ladenbau als professioneller Partner gesehen und gesucht.


Am zweiten Veranstaltungstag besichtigten die Tagungsteilnehmer mit der Mall of Berlin und der Concept-Mall BIKINI BERLIN zwei wichtige Neueröffnungen des vergangenen Jahres.


Die Weichen für die Zukunft stellen


Die Tagung zeigte einmal mehr die zunehmende Bedeutung eines soliden Netzwerkes, um als Unternehmen für den Ladenbau der Zukunft gerüstet zu sein, um die Verschmelzung verschiedener Bereiche abdecken zu können. Moderator und Vize-Präsident Carsten Schemberg freute sich daher über die vielen aktiven Mitglieder im Deutschen Ladenbau Verband: „Mit rund 150 Mitgliedsfirmen im Verband aus den verschiedensten Bereichen können wir tatsächlich behaupten: Wir verbinden Kompetenz im Ladenbau“. Um die Kompetenz weiter zu fördern, bietet der dlv regelmäßig Seminare zu ladenbaurelevanten Themen an, ebenso wie Studienreisen zu den Retail-Highlights der Welt. Die Studienreise 2015 führte zu den Shopfitting- und Visual Merchandising-Trends in London, im kommenden Jahr steht Las Vegas auf dem Programm. Regelmäßig nimmt der Verband an Messen und Kongressen teil, diverse dlv-Publikationen stellen die Kompetenz der Mitglieder in den Vordergrund. Mit dem STORE BOOK gibt der Verband zudem ein Jahr- und Bilderbuch herausragender Läden heraus.

 

Auch intern stellte das dlv - Netzwerk Ladenbau e.V. die Weichen für die Zukunft. Die Mitgliederversammlung wählte den neuen Vorstand, der gleichzeitig der alte ist: Als Präsident wurde Eric Oesterhaus (KORDA-Ladenbau GmbH) in seinem Amt bestätigt, Carsten Schemberg (Theodor Schemberg Einrichtungen GmbH) vertritt ihn weiterhin als Vize-Präsident. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Markus Dünkelmann (Project Floors GmbH), Daniel Erhardt (Ligneus GmbH), Matthias Kreft (Kreft Innenausbau-Team GmbH), J. Manuel von Möller (Bäro Gmbh & Co. KG) und Helmut Neher (Umdasch Shopfitting GmbH).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die dlv-Ladenbautagung 2015 wurde unterstützt von