Ladenbautagung 2017
in München
Ladenbautagung 2017
in München
Ladenbautagung 2017
in München

Beim jährlichen Treffpunkt der Ladenbau-Branche, der dlv-Ladenbautagung am 4. und 5. Mai 2017 in München, diskutierten mehr als 180 Teilnehmer unter Moderation von Carsten Schemberg, Vizepräsident des Verbandes, die Zukunft ihrer Zunft. Dabei waren nicht nur die Trends im Store Design Thema, sondern auch die Frage, wie Ladenbauunternehmen sich angesichts der Entwicklungen im Handel und der Wirtschaft weiterhin rüsten. Gerüstet ist auch der Verband selbst, Oliver Voßhenrich stellte sich als neues Vorstandsmitglied vor.

 

In jeder Hinsicht positive Zahlen meldete der dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. in seiner diesjährigen Mitgliederversammlung: Der Verband freut sich über kontinuierlich steigende Mitgliedszahlen und ist mit 171 Firmen derzeit auf einem guten Weg. Ebenfalls positiv fielen die Entwicklungen im Auftragseingang der Mitglieder im 1. Quartal 2017 aus. 57 Prozent der Unternehmen meldete für den Jahresauftakt einen Zuwachs im Vergleich zum 1. Quartal 2016, gleichbleibende Order verbuchten 17 Prozent und 27 Prozent sahen die Auftragslage schlechter. Die klare Mehrheit (61 Prozent) erwartet für das Gesamtjahr 2017 mehr Aufträge als im Vorjahr, nur 13 Prozent rechnen mit einem Rückgang.


Für das Ressort Statistik, das diese Zahlen erhebt, zeichnet seit 1. Januar 2017 Oliver Voßhenrich, Geschäftsführer der POS Tuning Udo Voßhenrich GmbH & Co. KG, als neues Vorstandsmitglied verantwortlich. Voßhenrich rückte zum Jahresbeginn als kooptiertes Mitglied im Gremium für den ausgeschiedenen Helmut Neher nach bis zu den Neuwahlen 2018. Damit ist der Verband für die weiteren Entwicklungen gerüstet.


Investitionskennziffern des Handels präsentierte Claudia Horbert vom EHI. Sie legt dar, dass zwar mittlerweile wieder etwas mehr Zeit vergeht bis Händler ihre Flächen renovieren, genauer gesagt im Schnitt 8,4 Jahre (Erhebung 2013: 7,8 Jahre), die meisten Branchenbereiche sich diese Umbauten jedoch auch entsprechend mehr kosten lassen.


Wie sich die Mitgliedsunternehmen, also Ladenbauer und deren Netzwerkpartner, für die Zukunft im Handel, in wirtschaftlicher Hinsicht, aber auch in der Personalakquise rüsten, war Thema des offiziellen Tagungsteils. Einblicke in die Welt von morgen gaben dabei die Referenten: Theresa Schleicher vom Zukunftsinstitut erläuterte die Zukunft des Retail und wie Konsumenten morgen denken und sorgte mit ihren Ausführungen für eine angeregte Diskussion der Tagungsteilnehmer.


Die Generation Y und ihre Ansprüche an die moderne Arbeitswelt waren das Thema von Dr. Steffi Burkhart, sie forderte von den Unternehmen konsequentes Umdenken speziell in der Mitarbeiterführung, weg von strengen Hierarchien und Management, hin zu motivierender und kooperierender Mitarbeiterführung. Prof. Dr. Tim Weitzel von der Universität Bamberg präsentierte Trends und Maßnahmen im Recruiting beim deutschen Mittelstand und zeigte die klaffenden Lücken in der Wahrnehmung der Arbeitgeber gegenüber der Wahrnehmung von Arbeitnehmern. Das Fazit der Teilnehmer: „Die Zukunft hat schon längst begonnen“, denn schon heute beschäftigen sich die Unternehmen mit den gestiegenen Anforderungen an Flexibilität im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern, mit neuen Herausforderungen in der Produktion, aber auch mit der gestiegenen Komplexität der internationalen Handelsbeziehungen.


Die internationalen Beziehungen nahm am Abend Kabarettist Chris Boettcher auf die Schippe und sorgte für gute Stimmung bei den Gästen. Am zweiten Tag der Veranstaltung erkundeten die Teilnehmer die Trends im Store Design bei einer Tour mit Daniel Schnödt, sie besichtigten neben Decathlon Connect und REWE Fünf Höfe, den Oberpollinger und Eataly in der Schrannenhalle. Weitere Teilnehmer informierten sich über das Thema Unternehmensnachfolge beziehungsweise besichtigten die Bayerischen Motoren Werke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die dlv-Ladenbautagung 2017 wurde unterstützt von